Wir verwenden Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis bei der Nutzung unserer Website zu bieten. Wenn du dich entscheidest, unsere Website weiterhin zu nutzen, erklärst du dich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen findest du hier.

Entwickle einzigartige Sounds mit unserem profesionellen Musikproduktions-Equipment: dem monophonen Analogsynthesizer TORAIZ AS-1 und dem Sampler TORAIZ SP-16.

Entdecke mehr

OC & Verde über das Drum-Programming mit dem TORAIZ SP-16

Seit sie 2016 mit ihrem Track Masaai den Durchbruch in der Szene geschafft haben, sind die Elektronik-Musikproduzenten OC & Verde in Beatport-Charts und DJ-Playlisten keine Unbekannten mehr. Das Duo, bestehend aus Ben O'Connor und Jon Verde aus Manchester, setzt bei der Kreation seiner Sounds gemischte Produktions-Setups ein, zu denen auch der SP-16 gehört. Wir haben ihnen ein paar Fragen zum Musizieren mit unserem Profi-Sampler gestellt und wie er ihren kreativen Prozess verändert hat.

OC & Verde TORAIZ studio set-up

Woraus besteht euer Setup für die Musikproduktion?

OC & Verde TORAIZ studio set-up

 

"Wir verwenden derzeit Logic als Haupt-DAW und machen damit alles. Wir verwenden den Moog Sub 37 für die meisten Bässe in unseren Tracks, zusammen mit Arturia-Synthies für Leads, Pads usw. Auch den Prophet-6 benutzen wir in fast jeder Produktion. Bei den meisten unserer Tracks haben wir mit Maschine gearbeitet, aber nachdem wir den TORAIZ SP-16 von Pioneer DJ in die Hände bekommen haben, haben wir damit unsere Drums programmiert. "
“Du wirst einfach kreativer, wenn du mit Hardware experimentierst.”

Erzählt uns ein bisschen darüber, wie ihr den TORAIZ SP-16 einsetzt…

"Wir sind mit den alten Drum-Maschinen wie der [Roland TR-] 707 und 909 aufgewachsen, es war also cool, wieder auf diese Art zu arbeiten. Eigentlich programmieren wir unsere Drums in Patterns, anstatt sie in Logic zu bauen. Man wird viel kreativer, wenn man mit Hardware experimentiert. Wir betreiben den TORAIZ SP-16 und verwenden Effekte für einige Sounds live. Bei der Aufnahme im laufenden Betrieb erzielst du ein weitaus besseres Ergebnis, als wenn du in Logic oder Ableton eine Linie zeichnest. Die neuen Effekte im jüngsten Update für den SP-16 haben dabei wirklich geholfen, und die On-Board-Filter sind richtig gut."

Was unterscheidet den TORAIZ SP-16 von anderen Produkten?

"Es ist großartig, eine richtige Old-School-Drum-Machine mit integriertem Sampler und großem Touchscreen in einem zu haben. Es ist wie das Beste aus Alt und Neu, und weil es von Pioneer DJ stammt, ist die Verarbeitungsqualität erstklassig. Einige der kürzlich erschienenen Drum-Machines sind klein und fühlen sich so plastikmäßig an, als könntest du sie zerstören, wenn du einen Knopf zu stark drückst. Wir werden den SP-16 gerne als Produktionswerkzeug im Studio verwenden, ihn aber auch zu Auftritten mitnehmen und live einsetzen."

Welches Feature des TORAIZ SP-16 gefällt euch am besten und warum?

"Wahrscheinlich der Touchscreen. Er macht es so einfach zu navigieren und herauszufinden, wie etwas funktioniert. Du kannst das Gerät sofort verwenden. Einige der alten Drumcomputer hatten viele geheime Menüs und Sie mussten 2 oder 3 Tasten gleichzeitig drücken, um auf manche Dinge zuzugreifen, aber der Touchscreen macht das alles überflüssig. Ich denke, da jeder jetzt ein Smartphone hat, sind die Leute gewohnt, nur einen Touchscreen zu verwenden."

OC & Verde TORAIZ studio set-up

Wie hat sich euer Produktionsprozess durch den TORAIZ SP-16 verändert??

"Er hat uns definitiv ermöglicht, besser mit unseren Beats, Percussions und Effekten darauf zu experimentieren. Wir haben jetzt eine wirklich coole Klangpalette in der Maschine aufgebaut, so dass wir einen neuen Track starten können und innerhalb weniger Minuten etwas wirklich Cooles entwickeln können. Da wir im Studio eigentlich immer zu wenig Zeit haben, ist das wirklich wichtig."

OC & Verde TORAIZ studio set-up

Würdet ihr den TORAIZ SP-16 weiterempfehlen?

"Wir würden es Produzenten und DJs gleichermaßen empfehlen. Wenn man immer nur Loops und nie eine Drum-Machine verwendet hat, ist das ein perfekter Ausgangspunkt. Er ist so einfach zu bedienen, aber man kann sich auch mit fortgeschrittenen Techniken auseinandersetzen und eigene Sounds samplen. Den TORAIZ SP-16 im Studio zu benutzen, hilft auch beim Live-Einsatz, weil man das Gefühl hat, ihn in- und auswendig zu kennen."

Woraus besteht euer aktuelles DJ-Setup?

"Unser DJ-Setup setzt sich aus drei CDJ-2000Nexus, einem DJM-900NXS2, einer RMX-1000 und dem TORAIZ SP-16 zusammen."

Wie kombiniert ihr das DJ-ing und das Live-Spiel in euren Performances?

 

"Bevor wir den SP-16 hatten, spielten wir als DJs auf 4 Decks, einem Mixer und einer RMX-1000. Zwei der Decks waren CDJs und wir verwendeten zwei Decks mit Traktor. Wir haben ein iPad benutzt, um die Effekte auf den Traktor-Decks zu steuern, und die RMX-1000 fügte Effekte über das gesamte Setup hinzu. Also wirklich, mit diesem Setup war es nicht so sehr eine Live-Performance – es war eher ein DJ-Set mit einer Menge Effekte.

Mit dem SP-16 haben wir nun das Traktor-Element vollständig entfernt. Wir haben jetzt den Großteil unserer Tracks als Samples im SP-16, sodass wir sie live spielen und im laufenden Betrieb neu arrangieren bzw. remixen können, und zwar perfekt synchron zu dem, was wir auf den CDJs spielen. Die Art, wie wir performen, hat sich völlig verändert – wir können jetzt von den Tracks anderer Künstler zu unseren eigenen wechseln und diese sehr einfach live spielen."

OC & Verde TORAIZ studio set-up

Was macht einen guten DJ aus?

"Drei Dinge braucht ein guter DJ ...

  1. Präsenz. Für uns muss ein DJ den Raum besitzen, sobald er hinter die Decks tritt. Wenn du kein Vertrauen in das hast, was du tust, wird die Menge nicht mitgehen.
  2. Trackauswahl. Du musst in der Lage sein, einen Raum zu lesen und die Stimmung zu beurteilen – zu wissen, wann du Tempo aufbauen kannst, wann du ruhiger werden muss und wann du es schaffen kannst, dass die Leute den Verstand verlieren. Um das zu schaffen, musst du deine Musik in- und auswendig kennen.
  3. Technische Fähigkeiten. Wir glauben, die besten DJs bringen einen dazu, sich zu fragen "Wie machen die das bloß?". Und danach streben wir in jedem Set, das wir spielen."

Wie würdet ihr eure Herangehensweise beim Mixen und SJ-ing charakterisieren?

"Wir nutzen gerne alle für uns verfügbaren neuen Technologien, um zu versuchen, die Dinge so weit wie möglich voranzutreiben, wenn wir einige unserer eigenen Tracks live spielen, halten aber trotzdem an den Wurzeln des echten DJings fest: Beatmatchen, Scratchen und Acapellas einstreuen. Außerdem spielen wir gerne lange Sets, wann immer dies möglich ist. Wir sind gerne auf lange Sicht unterwegs, um die Menschen dorthin zu bringen, wohin wir wollen."

Ihr habt mal gesagt, dass ihr euch in erster Linie als DJs seht. Was gefällt euch am Dancefloor besser als am Studio?

"Vom Dancefloor bekommst du sofort eine Reaktion. Wenn es nicht funktioniert, merkst du das sehr schnell. Im Studio können und müssen wir selbst erahnen, ob das, was wir tun, gut ist oder nicht."

Ihr integriert viele Einflüsse aus verschiedenen Genres, Stilen und Orten. Was sind im Moment eure wichtigsten Einflüsse?

"Wir hören gerne östliche Musik, verrückte afrikanische Stammesmusik und indischen Gesang, die in unserer Musik oft zu hören sind. Wir hören auch ziemlich viel 80er-Synth-Pop und 90er-Hip-Hop. Wir werden durch alle Arten von Musik beeinflusst."

Eine Besonderheit in euren DJ-Sets sind die Basslines. Was macht eurer Meinung nach eine gute Bassline aus?

"Basslines halten alles zusammen und wir bauen unsere Spuren um sie herum, so dass wir einen schweren Subbass mit ordentlich Kick mögen, der einen straighten Groove hat, um diesen Techno-Drive zu erzeugen. Wir mögen aber auch einen leichten überbetonten Bass, aus dem wir eine Melodie machen können. Eine Kombination dieser beiden Elemente ergibt für uns eine gute Basslinie."

Wo finden ihr eure Samples?

"Überall – von Sample-Packs und alten Sample-CDs bis hin zum Rippen von alten Platten und sogar von YouTube."

OC & Verde TORAIZ studio set-up

Erkunde das Equipment

TORAIZ SP-16

TORAIZ AS-1

Profi-Sampler

Mit dem TORAIZ SP-16 kannst du im Studio richtig einheizen. Verschaffe deiner Kreativität regelrechte Höhenflüge mit den Analogfiltern von Dave Smith aus dem Prophet 6 und einem 16-Schritt-Sequenzer, mit dem du bis zu 256 verschiedene Pattern kreieren kannst. Tobe dich mit den 2 GB vorinstallierten Loopmasters-Samples oder zeichne deine eigenen per Live-Sampling auf.

Sieh dir den TORAIZ SP-16 genauer an

TORAIZ AS-1

TORAIZ AS-1

Monophoner Analogsynthesizer

Erweitere deinen musikalischen Horizont mit dem Mono-Synthie TORAIZ AS-1. Er verfügt über eine echte analoge Synthese-Engine, die auf den diskreten Analogschaltkreisen in Dave Smith’s Prophet-6 basiert. Außerdem bietet er eine intuitive Steuerung, eine kompatible, einfach zu bedienende Soundbearbeitungs-Software, sowie ein Touch-Keyboard und Slider, um dir noch mehr Kreativität in deiner Produktion oder Performance zu ermöglichen.

Sieh dir den TORAIZ AS-1 genauer an

Besuche das Forum, um Fragen zu stellen, Antworten zu finden und Feedback zu teilen.

 

Top-Suchergebnisse

Alle Ergebnisse anzeigen

Du findest nicht, was du suchst? Versuche es einmal mit weniger Worten oder einem allgemeineren Suchbegriff.
Wenn du dann immer noch kein Glück hast, kannst du dich auch an unseren Kundenservice wenden.